Haben die Meilen in Island?

Steht zwar immer km drauf auf den Schildern, aber stimmen tut da nix. Is schon cool wennst mit Kindern – also Jugendlichen oder sowas in der Art, unterwegs bist und nach stravagetrackten 13 km sagst: Juhu, nur mehr 2 km und dann kommt ein Schild mit 2,5 km und dann dauerts noch 4 km bis zum Campingplatz. Das sind dann richtig lustige zusätzliche 2 km. Und das is auch so in echt. Die wandern gern und da gibts kein maulen und kein murren. 2 zusätzliche km – die gibts übrigens jeden Tag – machen ihnen nix aus. Super Jungs! Ihr seid spitze!!! 👍

Heute gings durch die Lava- und Aschewüste. Eh schön, eindrucksvoll auf jeden Fall.

Mittagspause mit guten Nudeln. Obwohl, ich vermisse die Ravioli.

Wir gehen ja gegen die eigentliche Richtung des Laugavegur Trails. So haben wir zwar mehr Höhenmeter aber am Ende warten die warmen Quellen in Landmannalaugur. So geht aber sonst fast niemand. Oder sogar gar niemand? Auf jeden Fall haben wir oft Gegenverkehr und immer Gegenwind – immer! Ich hoffe wirklich, dass die warmen Quellen warm sind. Und ned nur für Isländer warm!

Juhu, die gehen aber brav.
Oh shit, die hängen mich ab.

Nach der Wüste wars wieder grün.

Natürlich hat es auch heute wieder Furten gegeben. Aber auch isländisches Bier und Kakao, den aber eher nicht aus Islands Plantagen.

Wir sind jetzt in Alftavatn, was soviel heißt wie Schwanensee. Wir sind auch an einem See. Schwäne – Fehlanzeige.

So verreisen Isländer im Inland

Morgen geht’s wieder rauf auf über 1000 Meter, was angeblich vergleichbar ist mit 3000 Metern in den Alpen – ja ich glaubs. Weil das Wetter morgen eher unbeständig sein soll, also sollen tut es das nicht, aber so sein halt, haben wir oben eine Hütte gebucht – nix Camping. Gute Nachricht: ohne murren und maulen! Danke Jungs!!!! Gute Nacht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.