Campingplatz voll

Na das wars mit den 5 Sternen für heute. Erst spielt entgegen der Motivation meiner Radlpartner das Stilfserjoch zu erklimmen, die Wettervorhersage nicht mit – was sich im Laufe des Vormittags bei jedem Blick zurück bestätigte und dann war der schöne Campingplatz am Rande von Bozen voll. Kein Platz und der Regen in Anmarsch. Was tun? Aber alles der Reihe nach. Wir sind super schnell in Prad weggekommen und haben uns bald einen Cappuccino bzw. Heiße Schokolade gegönnt. Dann gings entlang der Etsch durch riesige Apfelplantagen flankiert von Bergen mit gefühlten sehr vielen Burgen und Ruinen. Schön, flach, fad? Landschaftlich keineswegs fad, radltechnisch naja. Läuft so der Etsch entlang dahin – fast von allein.

Wie im Urlaub

Gut, dann hat er uns eingeholt, der Regen. Eh nur ein bisserl und das knapp vor Meran. Regenjacken anziehen beim Kraftwerk und dann gings in Serpentinen bergab – und die Serpentinen hab i mir vom Vorjahr gemerkt. Da bin ich sie raufgeradelt. Das war anstrengend. Diesmal gings bergab. Juhu und Vollgas!

In Meran beginnt es dann richtig zu regnen und was machen wir? Blick auf die Uhr – Mittag, Blick nach links – Pizzeria. Alles klar.

Wir sind früh dran, nur mehr 30 km nach Bozen – Überlegung am Mittagstisch: heute noch rauf mit dem Zug am Brenner und dann weiter per Rad bis zur Endstation in Innsbruck? Das wird eng. Stress wollen wir gar nicht, also locker weiterradeln, dann noch ein Eis auf der Strecke und alles gemütlich. Der Regen hat ja auch wieder aufgehört. Außerdem haben wir den Rücktransport von Innsbruck nach Dalaas für morgen, Samstag ausgemacht. Danke an Mickey – sie holt uns mit dem Auto in Innsbruck ab. Super, du bist die beste! Zug? Keine Chance. Da fahren nur Railjets mit genau 5 Fahradplätzen und man muss vorreservieren. Also keine Chance! ÖBB eben.

So, angekommen am Campingplatz ist der voll. Was tun? Zurückradeln zum nächsten? Eher nicht. Wir fahren zum Bahnhof und dann mit dem Zug auf den Brenner. Da regnet es. Quartier suchen ist nicht notwendig, Mickey hat heute schon Zeit, um uns abzuholen. Wir radeln noch runter bis Gries am Brenner und werden dort von Mickey abgeholt – super. Danke! Also Radtour beendet, Schlechtwetter hat uns fast nicht erwischt und die liebe Mickey hat uns, flexibel wie sie ist, schon heute abgeholt – gerettet könnte man eventuell auch sagen. Irgendwann steigen wir dann in Dalaas aus einem Auto, in dem sich dann doch schon etwas unangenehmer Geruch von nassen, verschwitzten Radgewändern, ich glaub speziell von den Radsocken, breitmachte. Radtour erfolgreich beendet – schön wars, richtig schön. Für mich eine 5 Sterne Tour. Aber ganz ehrlich – das war die Kärnten Graveltour (von Gerhard T. organisiert) auch. Diesmal mit Family, was was es für mich zu einem ganz speziellen Radlerlebnis macht.

Danke an Susi, Pauli, Nicki und Nils!

Wir warten auf unser Taxi
Danke, schön war´s – sehr schön.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.