Schweiß ist Schwäche die den Körper verlässt…

…dann bin i jetzt so richtig stark. In meinem Leben hab i noch nie so geschwitzt wie heute. Aber davon später. In der Früh hab i mich wieder a bisserl ärgern müssen. Müll! Neben der Straße liegen Berge von Müll. Ich ärger mich schon bei uns zu Hause, wenn da Dosen oder McD Sackerl am Rand herumliegen. Ich nehme da bei jeder Fahrt was mit bis zum nächsten Mistkübel. Aber hier und auch schon in Frankreich wär das nicht möglich. Da brauchst für 10 Meter einen Müllsack. Unglaublich. So a schöne Gegend und immer Müll am Rand. Bei jedem schönen Platzerl für a Rast vergeht’s einem, des Jausnen. So, genug gejammert. So ist es ja total schön hier.

Aussicht vom Campingplatz

Mein Navi – Achtung schon wieder Jammeralarm. Gestern lotst es mich perfekt durch den Nachmittsgsverkehr in Genua – Hochachtung. Ich fahr jetzt übrigens mit der Komoot-App seit dem Schiebedrama bei Sanremo – das war ja mit google-Fahrrad. Aber heute schickt mich der Komoot zu Stiegen, nicht ein paar, nein 100 Höhenmeter rauf – mit meinem schweren Radl. Also sorry – Komoot ist draußen! Mit Google find ich dann über 2 bis 3 km Umweg, den ich sowas von gerne fahre um nicht das Radl über die Stufen tragen zu müssen, zur richtigen Straße. Die Straße ist übrigens jene zum Passo del Bocco. Aber mit google als Navi fährt man halt gegen die Einbahnstraße, durch die Fußgängerzone und auch am Fußweg am Strand mit Radfahrverbot. Aber eben nicht 100! in Worten Hundert Höhenmeter über Stufen. So, Passo del Bocco. Hitze, unglaubliche Hitze und sowas von windstill. Soviel wie i da schwitz, kann i gar ned trinken. Unmöglich. Schweiß spritzt aus mir raus, überholende Autos brauchen den Scheibenwischer. Ein Bach fließt von mir weg den Berg runter. Kurz: die Sonne scheint und es ist nicht kalt – quasi bestes Radfahrwetter.

Cookiemonster mag Cappuccino.
Bella Italia
Der letzte Pass der Tour

Nach dem Pass geht’s dahin. Juhu, endlich läufts. In einem Tunnel, und da gibt’s seit der Grenze Frankreich/Italien jetzt viele – i glaub für Italiener gibt’s nix schöneres als Tunnel zu bauen – fällt mir die Kette runter. Nix dreht sich mehr und das im Tunnel. Aber ruhig bleiben, macht ja nix, geht bergab und mit Rückenwind. I roll recht flott raus aus dem Tunnel und gleich nachher auf einen Parkplatz. Kette rein und den Stopp dazu nutzen ein Zimmer zu reservieren, weil Campingplatz gibt’s im Umkreis von ca. 100 km keinen. So und jetzt weiter mit super Rückenwind. Hoffentlich bleibt der morgen. Sollte der drehen fahr i mit dem Zug!

I bin jetzt knapp vor Parma und hab meine Wäsche alleine schon wegen der Bocco – Schwitzaktion gewaschen. Hui, die ist dreckig.

Super zum Wäschewaschen so ein Bidet.
Mann kennt schon a bisserl wo die Radlhose aufhört.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neueste Kommentare