Tag 10 und es geht weiter und weiter

Jo Susi, du hast gmeint ich soll Käsefondue und Röstli und solche Sachen essen aber: meine Ausgehuniform besteht aus kurze Sporthose, Flip Flops und eine Radl Jacke, da bin ich schon froh dass die beim McD. rein lassen. Gut war ich auch erst einmal und zwar in Lienz – is auch schon eine Weile her.Tja mal schauen obs heute zum Zug beim Lötschbergtunnel oder zum Col de Sanetsch geht.

Blick aus den Zelt.Aber, juhu nur leichter Regen.

Prognose für 12 Uhr. Hätte ich besser nicht geschaut – wegen der allgemeinen Stimmung meine ich halt.

Glacier express – 1.klasse hat Panorama Waggons mit Fenster bis ins Dach. Ich fahr ganz ohne Dach – Businessclass?

Das ist ein richtiger DachSTEIN.

Dachstuhl will i da ned sein.Hab in Visp gerade eine neue Pumpe gekauft – hatte gestern am Abend noch ein bisserl ein Drama.Hat eh keiner geglaubt dass ich im Zug sitz, oder?

Trotzdem?

Mal schauen wie hoch ich komme.

Ein Einheimischer bleibt mit dem Auto stehen, er meint mit dem Rad komm ich sicher durch. 2 Arbeiter an einer Trafostation meinen das ist sicher kein Problem.

Aber bei 2000 m ist es aus. 2 Schneepflüge waren im Einsatz – Vermurungen, weiterfahren zu gefährlich. Mach ich natürlich auch nicht und ab zurück nach Sion. Wg. Schnee wäre ich schon drüber gefahren, aber so war die Gefahr zu gross, zahlt sich nicht aus. Manchmal muss man halt umkehren, wer weiß wozu es gut ist.

Bin jetzt wieder in Sion und zwar in einer Hütte am Campingplatz weil für Radler bei Regen geben sie die für 15 Franken her. Okasione quasi – muss an nehmen. So kann ich wenigstens die nassen Sachen aufhängen. 8 Std. im Regen!

Am Anfang wars ja noch lustig, da hab ichs wie meine Jungs gemacht und bin durch jede Lacke gefahren.

Kaffepause muss auch sein.

In Sion hat mach das Navi über die steilsten Rampen in den Weinbergen geschickt, na danke!

Danke Präsident Gerhard für den Tipp Col de Sanetsch, na kann ja keiner was dafür. Aber bis auf 2000 m in strömenden Regen und dann wieder alles runter…. da büßt deine Sünden ab. Oder wars wegen einer unbedachten Äusserung aufgrund völliger Ermüdung und Erschöpfung über die Welle am Jaufen?

I weiß nur eines, jeder nächste Tag wird voll hart und hat mindestens 1 hohen Alpenpass zu bieten, weil wenn i schreib morgen wirds a bisserl leichter, dann hab i sofort WhatsApp Nachrichten vom Präsidenten Gerhard was da nicht alles an Pässen am weg liegen und wie schön die nicht alle sind…

Also noch die Story mit der Pumpe: hab natürlich für die MTB Tour Luft abgelassen, am Abend will i wieder aufpumpen und bei jedem Pumpstoss ist weniger Luft drinnen als vorher, dafür rinnt Wasser Ende nie heraus. Also Pumpe kaputt. Geschäfte haben schon zu – Radfahrer ist keiner am Campingplatz – was tun? I bau des Vorderrad aus und spazier damit durch Zermatt Dort frage ich Taxler usw. nach einer Pumpe und triff dann zwei Jungs vom Slovenischen Skiteam mit Fahrrädern, die mir eine Pumpe leihen. Weiterfahrt am nächsten Tag gerettet. Puhhhh!

Hab jetzt eine neue Pumpe, sicher verpackt.

So morgen schau i im Internet ob der Col de Sanetsch offen ist, ist er sicher nicht – und fahr dann 50 km zurück zum Zug durch den Lötschbergtunnel…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Tag 10 und es geht weiter und weiter

  1. Susi sagt:

    Ich find dich immer todschick im Rad v grand. Dann gibt’s halt zuhause ein Käsefondue.

  2. Susi sagt:

    Blöde Autokirrektur. Radgewand.

  3. Susi sagt:

    3. Versuch : Autokorrektur

  4. Susi sagt:

    Ich investiert das Geld lieber in einen Neopren für dich. 😂
    Den brauchst du dringender.

Schreibe einen Kommentar zu Harald Rinner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.