Monsterjagd abgeschlossen

Heute geht’s einmal ums Material. Der Gerhard hat ein Gravelbike vom Feinsten. Meins ist auch ganz lässig. Meins ist halt ein Rennrad und beim graveln darfs schon auch mal dreckig werden. Wirds aber gar ned. Der Gerhard, der putzt sein Radl und wartet es – wie es sich gehört. Mach ich auch, aber erst zu Hause. 5 Tage hälts schon durch, jetzt werdens 6 Tage, sollte auch noch gehen. Viel putzen muss ich aber gar nicht, weil wenn’s zu arg dreckig ist, putzt der Gerhard mein Radl gleich auch mit. Als Beweis zeigt er mir dann einen dreckigen Fetzen. Mein Radl sagt danke, ich auch. Danke. Obwohl, a bisserl Dreck darf schon sein. Vorderreifen und Hinterbremse müssen aber wohl gewartet werden. Zu Hause dann. Hab jetzt auf Tour zu wenig Zeit, muss schreiben. Diese Artikel wurde vor dem Frühstück geschrieben! Der nächste Beitrag enthält übrigens Produktplazierung.

Zur gestrigen Perle von der Koralpe – a Traum. Unbedingt vorbeischauen: Quartier der Familie Oblak, zu finden auf bergfex – Koralpe – Unterkünfte. Aber bei nicht völlig erschöpften Radlern im Gewitterregen ab 3 Tagen Mindestaufenthalt. Super Wohnung, Traumlage, günstig. Fachgespräche jeder Art inklusive – vorzugsweise radltechnisch. So nette Leute. Danke für Unterkunft und die ganz lieben Gespräche.

Gut, dann fahren wir amal. Speikkogel – außer einem sehr langen Anstieg, den wir durch viele Höhenmeter am Vortag schon ein bisserl entschärft haben, haben wir nicht viel erwartet. Ein Fehler. Super Ausblick, echt schön zu fahren. Ein Genuss. Richtiger Entschluss, den Berg auch mitzunehmen.

Der Speikkogel ist abgehakt, jetzt geht’s weiter Richtung Zeltweg. Zuerst durch Wolfsberg und dann Richtung Pack. Wir zweigen aber auf eine Nebenstrasse ab. Gerhard hat da gestern einen super Weg gefunden. Der Track ist am Tacho gespeichert und wir finden jeden Weg. Naja. Ich glaub diesmal ist der Track nicht am Tacho sondern im eingesteckten Handy und wir finden trotzdem jeden Weg. Nicht auf Anhieb, nein endlich ein bisserl Abenteuer. Einmal einen Weg gefahren und dann umkehren, das gehört halt zur Radtour dazu. Endlich schaffen wir das auch. Eh nur einmal kurz auf der Hirschegger Alm. Wo? Keine Ahnung wo das ist, müsste ich selbst googeln. Ich glaub die Fotos sagen alles, genial da zu fahren, also für den mountainbikeaffinen Gravelbiker. Für durchschnittsgeschwindigkeitsstrebende Radler ist dieser Abschnitt auch nur bedingt, eigentlich ja gar nicht, geeignet. Mir hat´s voll gut gefallen heute. Besten Dank für die doch recht mutige Streckenführung. Gut, fast 80 km und ca. 2200 Höhenmeter. Eh brav, oder? Schiebe- und Tragepassagen inklusive. Gefällt mir!

So, das Material. Jetzt am Abebd muss ich dann doch erwähnen, dass der mutigen Streckenführung geschuldet, auch ich mein Rad ordentlich geputzt habe. Hier in Salzstiegl – wo? Berechtigte Frage. Also hier in Salzstiegl ist ein Traileldorado, da werden Mopeds geputzt und mein Rad heute eben auch. Natürlich auch das von Gerhard. Müssen ja sauber sein morgen die Dinger. Sollen ja in das Auto eingepackt werden. Waren aber schon recht dreckig. Sogar für meine Verhältnisse.

Eigentlich hatten wir Wetterglück – a bisserl nass sind wir aber schon geworden.
So ein lieber Spiegel!

Morgen letzter Tag, ich freu mich. Wird sicher wieder lustig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Monsterjagd abgeschlossen

  1. Susi sagt:

    Putzt der Gerhard eigentlich nur Räder? Ich bräuchte eine Putzfrau.

  2. Franz Tischer sagt:

    Gratuliere! Tolle Beschreibung der Route im Blog!
    Nach einer Etappe mit Gerhard eine außerordentliche Leistung!
    Habe auch schon einige, auch mehrtägige Touren mit Gerhard „überlebt“ und seine äußerst gut geplante Tourenplanung genossen.
    Bei diesen Höhenmetern hätte ich allerdings von vornherein die Segel gestrichen.
    lg franz t.

    • Harald Rinner sagt:

      Hallo Franz, danke! War a lässige Tour und immer echt witzig mit den Jungs. Die Tourenplanung vom Gerhard is ja sowieso der Hit. Hätte ich mich vorher genau informiert, wäre ich wohl auch nicht mitgefahren. War aber ganz in Ordnung, mit dem Geghard is man echt lässig und stressfrei unterwegs. Schöne Fotos gibts auch noch.
      Lg

      • Gerhard sagt:

        Danke für die netten und lobenden Worte, die ich auch retour geben darf bzw. möchte.
        Die Km-Leistung stand ja dieses Mal nicht auf der Tagesordnung, aber wenn man will, können wir so auch mal fahren …

Schreibe einen Kommentar zu Gerhard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.