Ein Abstecher in die Schweiz

Nein, geplant war das so nicht, dass ich jetzt da in der Schweiz sitze. Ganz und gar nicht. Verfahren und zwar und wie. 20 km auf den falschen Anstieg gerollt. Aber ist eh auch schön da. Aber der Reihe nach. In der Früh geht’s los – nachdem es in der Nacht so richtig geregnet hat – nieselt es jetzt gerade a bisserl. Jacke, Handschuhe, Helm und los geht’s. Nach 10 Minuten setzt Regen ein und nach einer halben Stunde schüttet es aus Kübeln. Das echt coole Panorama lässt alles vergessen. Tal erreicht – Scharnitz.

Ab Mittag kommt die Sonne raus und ich rolle den Innradweg entlang bis Landeck. Jetzt geht’s rauf nach Nauders. In irgendeiner Ortschaft mit riesen Baustelle kauf ich mir eine Jause beim Spar. Na Nauders sinds noch 20 km. Nach gut 10 km kommt ein Schild: Nauders 18 km. Aha, irgendwas hats da. I bin wohl nach der Baustelle einen Umweg gefahren, obwohl eh alles gut beschildert ist. Apropos, mein Lieblingsschild hab ich auch fotografiert.

Ich fahr ohne Navi, weil es piepst und nervt und der Weg ist ja top beschildert. Bis zum Schild Nauders 13 km. Dann ein steiler Anstieg zu einer Straße und aus. Nix mehr beschildert, gar nix. Außer: willkommen in der Schweiz. Also nix googeln, weil teuer in der Schweiz. Ich fahr bergauf und dann kommt eine Abzweigung mit Samnaun (i glaub des passt und bergauf geht’s auch) und St. Moritz (da war i schon und des is fix falsch). I fahr 20 km rauf nach Samnaun und da bin i jetzt. Immer noch in der Schweiz. St. Moritz wär richtig gewesen. Obwohl irgendo vorher hat auch schon was ned passt. Naja is auch schön da und morgen muss i halt weiter fahren als geplant. Is ned tragisch weil die 20 km zur Kreuzung zurück sind eher viel bergab. Heute waren 145 km und 2500 Höhenmeter. Juhu.

Morgen geht’s nach Livigno.

4 Antworten

  1. Susi sagt:

    Ich nehme an, das Lieblingsschild ist das mit „Gardasee“ drauf. 🤣

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.