Bitte Ruhe!

i halt die Musik nimma aus. Im Waschhaus am Campingplatz, übrigens alles vom feinsten, da is es nicht nur sauber, da ist es auch ein bisserl laut. Ja auch aus den Häuselkabinen – mit automatischer Spülung ausgestattet – aber auch so im ganzen Waschhaus, weil da immer so eine klingeling, bim, bim, trallala, trillili usw. Musik spielt. Immer. Ist nicht so schlimm würde man meinen. Könnte man, tu ich aber nicht. Mein Zelt steht genau neben dem Waschhaus. Gestern wars mir ja noch wurscht. Ich bin am Abend am Strand gesessen, hab Weintrauben verdrückt (nicht vergoren) und an meinem Blog getippt. Dann bin ich ins Zelt gekrochen. Es war warm. Jetzt ist es plötzlich immer so heiß, auch in der Nacht. Unser Klima fällt mir schon auf, ist momentan nicht sehr camperfreundlich. Mir war immer kalt oder heiß. Egal, das war gar nicht so mein Problem. Die Musik hab ich eh auch gar nicht so gehört, bis ich dann irgendwann in der Nacht aufwach und immer hört man leise dieses klingeling, bim, bim, trallala, trillili usw. Irgendwann reichts, ich pack die Sachen und steh auf, Zelt abbauen und ab die Post. 6 Uhr – los geht’s, rauf auf den Tremalzo – Gardasee Mountainbike Klassiker, da muss i rauf und drüben runter zum Gardasee. Was fällt auf, außer dem Fehlen nervender Musik, dem Fehlen der Gluthitze? Es ist ruhig. Der Antrieb schnurrt leise dahin. Kein knacken und rattert, nix. Jetzt hat sie es geschafft, die Kette. Es hat halt etwas gedauert, bis die Schmierung weg war und dann hat alles gerieben und gerattert und jetzt passt es, Kettenblatt ist ausgetrieben und an die Kette angepasst und jetzt geht’s. Könnte man wieder ein bisserl Öl draufgehen. Könnte man! Könnte aber auch wieder schlechter werden, besser das Öl – wie der Italiener meint – auf den Salat geben. Aber Achtung: anderes Öl nehmen.

Hitze, irre Hitze, 38 Grad zeigts am Tacho an. Am Tremalzo wars noch angenehm, runterfahren war der Hit. Einfach sensationell. Riva – Mittagspause und ein Eis und dann geht’s weiter zum letzten Anstieg der Tour. Rauf zum Tennosee. 600 Höhenmeter, also recht gemütlich. Aber 38 Grad. Teilweise geht’s recht steil zwischen den Olivenbäumen. Des ist wir heute zu anstrengend. I schau, dass i auf der Straße bleib. Null Verkehr, Hitze gleich, aber nicht steil, also mehr Tempo und kühlender Fahrtwind. Also Tempo erhöhen und alles ist gut. Campingplatz erreicht, Family kommt auch gleich und jetzt geht’s los – Urlaub. Schön, dass ihr da seid. Ich freu mich so auf den gemeinsamen Urlaub. Danke, dass ich das machen darf. Also beides: radeln und natürlich auch Urlaub..

2 Antworten

  1. Tom K sagt:

    Einen tollen Urlaub wünsche ich euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.